Das Jahr 2024

Seit Anfang Dezember 2023 war es mir leider nicht mehr befriedigend möglich, meine sämtlichen Internetseiten, wegen einem Serverfehler, zu bearbeiten. Die Lösung war schnell gefunden. Ein neuer Website-Baukasten musste her. Jetzt habe ich innerhalb von 8 Tagen eine neue Internetseite geschaffen, die die Internetseiten von  Turanj , Sveti Filip i Jakov und die Literatur in einer, anstatt in drei Websites, vereint. Die neue Internetseite ging am Nachmittag des 19.01.2024 ins Netz.

Innerhalb von Turanj, an der Magistrale am kleinen Wäldchen, entstand Ende Februar 2024 ein weiteres Teilstück als kombinierter Fuß- und Radweg. Ebenso 13 neue Beleuchtungsmasten.

Am Strand in Sveti Filip i Jakov sieht man derzeit gegen 7 Uhr morgens ca. 15-20 Personen die Gymnastik machen. Egal, ob es wie gestern nur 2 Grad warm war, oder heute, am 27.02.2024, 13 Grad.

Morski HR berichtet in seiner Ausgabe vom 27.02.2024 ausführlich über einen Rechtsstreit zwischen einem Slowenien und Bürgern aus Turanj wegen dem Bau eines Gebäudes im „Garten des Papstes“ direkt rechts vom ca. 130 Jahre alten Pfarrhaus. Die Bauarbeiten begannen am Samstag im Schutz der Dunkelheit und ohne Tafel um welche Bauarbeiten es sich handelt. Weitere Informationen von Morski HR hier.

Wie das BnM portal am Samstag, den 02.03.2024 berichtete, kam es in der Nacht in Sveti Filip i Jakov zu einem starken Unwetter mit Sturm, Sturmböen und eine riesige Menge an Hagel. Deshalb mussten heute Morgen Feuerwehrleute und Versorgungsarbeiter ausrücken, um mit Baggern die Strassen für den Autoverkehr wieder befahrbar zu machen. Bereitschaft und schnelle Aktionen verdienen hier besondere Anerkennung und Dankbarkeit für die Einsatzkräfte.

Kroatien-Nachrichten.de vom 13.03.2024
Zadar-Knin-Zugverbindung und einer Straßenbahn für Zadar. Nach 10 Jahren des Niedergangs wird die Eisenbahnstrecke Zadar-Knin wiederhergestellt.

Turanj forever!

Ja, hätte ich das damals gedacht im August 1967? Mit grosser Sicherheit nicht! Ich war 17 Jahre alt und fuhr zusammen mit meinen Eltern und Freunden meines Vaters das erste Mal nach Turanj zur Familie Romano und Albina Vukašina. Damals waren wir Urlauber und ich fand das alles dort sehr toll, insbesondere das Familienleben, das Wetter und das Meer. Ich war begeistert von dem Urlaub und lernte damals schon viele Gleichaltrige kennen. Damals sagte ich meinen Eltern, dass ich noch einmal hier Urlaub machen möchte. Damals war ich 17 Jahre alt, heute bin ich 74 Jahre und ich fahre noch immer nach Turanj und zur selben Familie, die ich vor 56,5 Jahren kennen lernen durfte. Und immer noch sehe ich kein Ende nach Turanj in meine 2. Heimat zu fahren. Leider verstarben Albina und Romano, meine ewigen Freunde, frühzeitig: Romano Vukašina verstarb am 02.10.2008 im 78. Lebensjahr. - Štefa-Albina Vukašina vertarb am 01.10.2004 im 78. Lebensjahr. Sie bleiben aber für mich immer meine Familie.

Aber fangen wir erst mal an, was Turanj und Sveti Filip i Jakov so ausmacht.

Gerade die kroatischen Küstenorte sind im Sommer stark vom aus- und inländischen Tourismus geprägt. Deshalb kommen für uns nur das Frühjahr und der Herbst in Frage. Deutlich weniger Touristen, die Restaurants und die Eisdielen sind nicht mehr so voll, es ist nicht mehr so heiss und man kann trotzdem im Meer baden. Das Wetter ist meisstens gut und man kann am Meer und im Hinterland viel wandern.  Auf den Autobahnen kann man entspannt fahren und an den Mautstationen und Grenzen gibt es praktisch keine Wartezeiten.

In den fast 57 Jahren (seit 1967) hat sich doch schon viel verändert und Turanj und Sveti Filip i Jakov haben sich auf steigende Tourismuszahlen eingestellt. Es gibt 2 Hotels und ein 3. Hotel im 5-Sterne Bereich befindet sich im Ortseingang von Sveti Filip i Jakov im Aufbau. Ebenso bieten beide Ortschaften viele Möglichkeiten zur Unterbringung an. Ob Einzel- oder Familienzimmer, Appartemens, Wohnungen, Mobil Homes, sowie diverse kleine und einen grossen Campingplatz. Man kann Boote bei verschiedenen Anbietern mieten und auch im Sommer Ausflüge mit Marina Tours (Sveti Filip i Jakov) auf die Kornaten buchen. Es gibt Tourist Büros und in Sveti Filip i Jakov ein Postamt, eine Apotheke, eine Bibliothek, Friseur, Metzger, Kino sowie einen kleinen Marktplatz und kleine Souvenirläden. Kirchen und Kinderspielplätze bieten beide Orte an. Ebenso Strände mit Sonnenschirmen. Es gibt viele Möglichkeiten zum Einkaufen, ob in Lebensmittelläden oder bei Backwaren. Essenstechnisch ist gerade Sveti Filip i Jakov in den Sommermonaten gut aufgestellt. Pizzerias und ein Fischrestaurant, sowie diverse andere Restaurants, Bistros und Konobas sind vorhanden. Ebenso einige Eisdielen und kleine Bars für Getränke und Espressos.  Parkplätze sind in beide Örtern vorhanden. Eine kleine Ortsstrasse, direkt am Meer entlang, führt von Turanj nach Sveti Filip i Jakov. In Sveti Filip i Jakov baut man derzeit an einer Marina. Sie soll Ende 2024 fertig werden. Aber so richtig kann ich daran derzeit nicht glauben. In Sveti Filip i Jakov gibt es eine Live-Webcam, die vom Marktplatz bis nach Turanj täglich tagsüber die Runden dreht. In beiden Ortschaften sprechen sehr viele Personen im Tourismusbereich die deutsche Sprache. Ansonsten kann man sich dort auch so sehr gut verständlich machen. In den Sommermonaten, abends bis in die Nacht hinein, treten Klapas am Hafen von Sveti Filip i Jakov mit schönen kroatischen Liedern auf. Dies mögen die Touristen, die dortigen Lokale sind dementsprechend ausgebucht.

Durch meine Publikationen über Turanj und Sveti Filip i Jakov bin ich immer wieder überrascht, wie viele Bewohner mich kennen. Ich werde immer wieder auf Deutsch oder Kroatisch auf der Strasse dazu angesprochen. Meistens kenne ich die Personen leider gar nicht. Dafür kenne ich noch heute, nach über 56 Jahren, einige Einwohner aus Turanj, die ich von Anfang an kennen lernen durfte. Ich erkenn sie noch heute und sie erkennen mich. Auf ein kleines Gespräch tauscht man sich gerne dann aus. Leider sind in der langen Zeit sehr viele Freunde und Bekannte gestorben. Das bedaure ich sehr. Deshalb sind wir immer 2–3-mal während unseres Urlaubs auf dem Friedhof in Turanj. Dort gedenken wir ihnen und sprechen über alte Zeiten. Fast in jedem Urlaub dort lernen wir neue Leute kennen, sprechen mit Ihnen und freuen uns, dass wir sie kennenlernen durften.

Seit sehr vielen Jahren bin ich kein Tourist mehr in meiner 2. Heimat, ich gehöre einfach dazu, und so möchte ich auch gesehen werden. Keiner möge mich bitte als Tourist sehen. Wir fahren auch nicht mehr in Urlaub nach Turanj, sondern fahren in meine 2. Heimat zu Freunden. Mich verbindet sehr viel mit Turanj und mit Sveti Filip i Jakov. Möge man mir viel Kraft und Ausdauer schenken, dass ich noch sehr viele Jahre nach Turanj reisen darf. Mein Herz ist in Turanj!

Jörg Opel, Berlin, den 28.03.2024

VELIMIR BRKIĆ - Zadarski list vom 19.04.2024

Auszugsweise aus dem Kroatischen mit Google übersetzt und mit ChatGPT überarbeitet.

Turanj, ein historischer und pittoresker Ort, der sich entlang einer 4 km langen Küste des Pašman-Kanals erstreckt, ist eine Gemeinde mit einer reichen Geschichte, die bis ins Jahr 845 zurückreicht. Bekannt wurde Turanj durch die Kirche der Unbefleckten Empfängnis oder St. Maria, die erstmals im Jahr 1430 als Pfarrei dokumentiert wurde.

Heute zeichnet sich Turanj durch seine Nähe und gleichzeitig angemessene Distanz zum touristischen Trubel aus. Der Ort ist von einem kleinen Archipel aus 16 Inseln umgeben und bietet mit seinen „Mulići“ – kleinen Anlegestellen – sicheren Hafen für Boote. Die lokale Bevölkerung und Besucher stehen vor der Wahl, ob diese historischen Strukturen restauriert oder zugunsten touristischer Entwicklungen verändert werden sollten.

Die Bevölkerung von Turanj hat im Laufe der Zeit zugenommen, von 324 Einwohnern im Jahr 1857 bis zu einem Höchststand von 1.207 Einwohnern im Jahr 2011. Im Jahr 2021 verzeichnete Turanj jedoch einen Rückgang auf 1.120 Einwohner. Trotz dieser Veränderungen bleibt der Ort lebendig und ist stolz auf seine historischen Wurzeln, einschließlich des Toretta-Turms. Neben modernen Einrichtungen wie dem Vier-Sterne-Hotel Torretta Palace, bewahrt der Ort auch Spuren aus der jüngeren Steinzeit und der Römerzeit, die seine lange Geschichte bezeugen.

Turanj bleibt ein Ort, der sowohl seine Vergangenheit ehrt als auch in die Zukunft blickt, ein seltener Juwel entlang der Adriaküste, der seine Besucher sowohl mit seiner Geschichte als auch mit seiner idyllischen Lage fasziniert.

https://zadarskitjednik.hr/zupanija-zadarska/moje-mjesto-moji-ljudi/turanj-je-poznat-jos-iz-845-a-kao-zupa-se-prvi-puta-spominje-1430-godine-2511168 

Unsere Reise im Frühjahr 2024

Unser Reiseplan Slowenien / Kroatien im April / Mai 2024
20.04.2024 > Berlin > Hof (Bayern) = ca. 310 km
21.04.2024 > Hof > Simbach am Inn (Bayern) = ca. 315 km
23.04.2024 > Simbach am Inn > Rogaška Slatina (Slowenien) = ca. 400 km
26.04.2024 > Rogaška Slatina > Turanj (Kroatien) = ca. 370 km
07.05.2024 > Turanj > Trakošćan (Kroatien) = ca. 370 km
09.05.2024 > Trakošćan > Ruhstorf (Bayern) = ca. 390 km
10.05.2024 > Ruhstorf > Hof (Bayern) = ca. 315 km
11.05.2024 > Hof > Berlin = ca. 310 km
(Die folgende Reisebeschreibung erfolgte - ohne Tagebuch - nach unserer Reise - unter Mitwirkung von ChatGPT am 16.05.2024).

Am 20. April 2024 begann die Reise mit der ersten Etappe nach Hof in Bayern. Der Tag begann frühmorgens mit dem Lüften der Wohnung, als plötzlich ein starker Wind durch die Räume zog. Dieser Durchzug hatte unerwartete Folgen: Die Küchentür knallte laut zu und verkeilte sich, so dass sie sich nicht mehr öffnen ließ. Es ist eine alte Tür, die offenbar schon einige Jahre hinter sich hatte und nun ihren eigenen Willen entwickelte.

Für etwa 20 Minuten versuchten wir die Tür zu öffnen, doch sie blieb hartnäckig verschlossen. Der Moment der Panik in der Morgenstunde war spürbar, als die Zeit drängte und die Reise anstand. Mit offenem Fenster in der Küche konnten wir nicht in Urlaub fahren und ohne Frühstück auch nicht. Doch schließlich, nach beharrlichen Bemühungen, gab die Tür doch noch nach und öffnete sich.

Es war ein grosser Schrecken, der den Tag begann, aber letztendlich wurde die Herausforderung gemeistert. Mit einem erleichterten Seufzer und einem Blick auf die Uhr setzte man die Reisevorbereitungen (Fenster schliessen und Frühstück) fort, wissend, dass dieses kleine Missgeschick nur eine Anekdote auf dem Weg nach Hof sein würde. Ein weiteres passierte später auf der Reise.

Nach einer längerer Fahrt sind wir endlich glücklich in Hof angekommen. Die Vorfreude auf einen aufregenden Aufenthalt war groß, und das Wetter empfing uns mit einem leichten Schneefall und etwas stärkerem Wind. Doch das hielt uns nicht davon ab, Hof und seine Schönheiten wieder zu entdecken. Unsere Wahl fiel auf Geocaching, eine unterhaltsame Möglichkeit, die Stadt auf eine eigene Art zu erkunden.

Geocaching ist eine Art von Outdoor-Aktivität, bei der Teilnehmer versteckte "Geocaches" oder Behälter mithilfe von GPS-Koordinaten suchen. Diese Behälter können verschiedene Größen haben und enthalten oft ein Logbuch, in das sich die Finder eintragen, um zu dokumentieren, dass sie den Geocache gefunden haben. Geocaching ist eine unterhaltsame Möglichkeit, die Natur zu erkunden, Rätsel zu lösen und neue Orte zu entdecken.

Das Geocaching Adventure Lab ist eine Erweiterung des traditionellen Geocachings. Es kombiniert Geocaching mit Standortbasierten Spielen und bietet eine interaktive Möglichkeit, Sehenswürdigkeiten, historische Stätten und andere interessante Orte zu erkunden. Anstatt einen physischen Behälter zu suchen, nehmen die Spieler an einer Reihe von Aktivitäten oder Rätseln teil, die an verschiedenen Standorten verteilt sind. Diese Standorte werden durch GPS-Koordinaten definiert, und die Spieler verwenden oft eine mobile App, um die Adventure Lab-Stationen zu finden und ihre Aufgaben zu erfüllen.

Am nächsten Morgen brachen wir zur zweiten Etappe unserer Reise auf, mit dem Ziel Simbach am Inn. Doch zuerst hieß es, das Auto vom Schnee zu befreien. Die winterlichen Bedingungen machten sich auch auf der Autobahn bemerkbar, wo zeitweise nur eine Spur frei war und wir nur mit einer Geschwindigkeit von 50-70 Stundenkilometern vorankommen konnten. Glücklicherweise hatten wir noch die Winterreifen auf dem Auto, was uns zusätzliche Sicherheit verschaffte.

Mittags erreichten wir schließlich Simbach und starteten sofort unsere Geocaching-Tour. Die nächsten anderthalb Tage verbrachten wir damit, nicht nur Simbach, sondern auch den benachbarten Ort Braunau in Österreich zu erkunden. Die Schätze, die wir auf unseren Abenteuern fanden, waren nicht nur die versteckten Geocaches, sondern auch die wunderschöne Landschaft und die spannenden Geschichten, die wir auf unserem Weg erlebten.

Simbach ist eine mittelgroße Stadt, die zwar auf den ersten Blick recht gewöhnlich erscheinen mag, aber mit einem herausragenden Juwel aufwartet: ein wunderschönes Hotel, das den Besuch in dieser Stadt zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. Das Hotel ist nicht nur ein Ort zum Übernachten, sondern ein Ort, an dem Gastfreundschaft und Komfort auf höchstem Niveau geboten werden.

Ein besonderes Highlight ist die Lage des Hotels, nur einen kurzen Fußweg, von knapp einer Stunde, über eine malerische Brücke entfernt von Braunau in Österreich. Braunau ist eine Stadt mit einer faszinierenden Geschichte und einer charmanten Atmosphäre, die es zu erkunden gilt. In weniger als einer Stunde erreichen Besucher dieses historische Juwel vom Simbacher Hotel aus und können die österreichische Kultur und Architektur hautnah erleben.

Für Abenteuerlustige und Entdecker von Geocaching bietet sowohl Simbach als auch Braunau reichlich Gelegenheit zur Schatzsuche. Mit zahlreichen Geocaching-Möglichkeiten in beiden Städten können Besucher auf Schatzjagd gehen und dabei nicht nur versteckte Schätze finden, sondern auch die Umgebung erkunden und neue Orte entdecken.

Während eines Spaziergangs von Braunau zurück nach Simbach, entlang der österreichisch-deutschen Grenze, ereignete sich ein unglücklicher Vorfall, der unsere Geocaching-Unternehmung abrupt beendete. Meine Frau wurde unerwartet von einem freilaufenden Hund attackiert und ohne erkennbaren Grund zweimal in den Oberschenkel gebissen.

Glücklicherweise stand die Grenzpolizei gerade zufällig an der Grenze und konnte sofort eingreifen. Innerhalb weniger Minuten waren sie vor Ort und konnten den Hundebesitzer zur Wache bringen. Ein bestellter Krankenwagen brachte meine Frau und mich unverzüglich ins Krankenhaus nach Braunau in Österreich. Ein Transport in ein deutsches Krankenhaus wäre aufgrund der weiteren Entfernung zum nächsten Krankenhaus unverhältnismäßig gewesen.

Nach einer kurzen Wartezeit wurde meine Frau im Krankenhaus behandelt. Nach einem Besuch in der Apotheke konnten wir zu Fuß zur Polizeiwache in Simbach zurückkehren. Der Tag endete vorzeitig für uns, da die Geocaching-Aktivität abgebrochen wurde.

Es bleibt zu hoffen, dass solche Vorfälle in Zukunft vermieden werden können, indem man Hunde anleint.

Nach anderthalb Tagen in Simbach setzten wir unsere Reise nach Rogaška Slatina in Slowenien fort, genauer gesagt ins Grand Hotel Donat. Dieses wunderschöne Hotel ist für uns seit über 30 Jahren ein fester Bestandteil unseres Urlaubs, denn seit 1990 verbringen wir hier regelmäßig unsere Zeit. Die langjährige Tradition und Verbundenheit zu diesem Ort machen unseren Aufenthalt jedes Mal zu etwas Besonderem.

Im Grand Hotel Donat angekommen, wurden wir herzlich von vielen bekannten Gesichtern begrüßt. Die Mitarbeiter des Hotels sind uns bereits vertraut, und wir freuen uns immer wieder, sie zu sehen. Diese persönliche Beziehung, die sich im Laufe der Jahre entwickelt hat, verleiht unserem Aufenthalt eine ganz besondere Note.

Während unseres Aufenthalts genießen wir nicht nur die Annehmlichkeiten des Hotels, sondern erkunden auch die Umgebung von Rogaška Slatina. Die malerische Landschaft und die kulturellen Sehenswürdigkeiten der Region bieten uns stets neue Möglichkeiten zur Entdeckung und Erholung.

Insgesamt ist das Grand Hotel Donat für uns nicht nur ein Ort der Erholung, sondern auch ein Ort der Begegnung und des Wiedersehens mit liebgewonnenen Menschen. Die langjährige Tradition und die familiäre Atmosphäre machen diesen Ort zu einem zweiten Zuhause, das wir immer wieder gerne besuchen.

Während unseres Aufenthalts in Rogaška Slatina war ein täglicher Besuch im Bife pri Lojzu ein fester Bestandteil unseres Urlaubsrituals. Dieses gemütliche Bife ist für uns nicht nur ein Ort, an dem wir exzellente kleine Speisen und Getränke genießen können, sondern auch ein Ort, an dem wir unsere langjährigen Freunde treffen.

Seit ungefähr 30 Jahren pflegen wir eine enge Freundschaft mit den Menschen im Bife pri Lojzu. Die familiäre Atmosphäre und die herzliche Gastfreundschaft haben dazu beigetragen, dass wir uns hier stets willkommen und zu Hause fühlen.

Bei unseren täglichen Besuchen wurden wir immer mit einem freundlichen Lächeln begrüßt, und die kleinen Speisen, die uns serviert wurden, waren stets köstlich und authentisch. Die Gespräche mit den Besitzern und Mitarbeitern des Bifes waren ebenso ein wichtiger Teil unserer Urlaubserfahrung, und wir schätzten die Zeit, die wir gemeinsam verbringen konnten.

Das Bife pri Lojzu ist für uns nicht nur ein Ort, an dem wir essen gehen, sondern auch ein Ort der Verbundenheit und des gemeinsamen Erlebens. Die langjährige Freundschaft, die wir hier gefunden haben, ist ein kostbares Geschenk, das unseren Aufenthalt in Rogaška Slatina jedes Mal zu etwas Besonderem macht.

Rogaška Slatina, eine idyllische Kleinstadt und Gemeinde in der Untersteiermark Sloweniens, ist seit 1994 als eigenständige Kurstadt bekannt. Doch ihre Geschichte als Kurort reicht weit zurück, mindestens bis ins Mittelalter.

Die ersten dokumentierten Erwähnungen einer Quelle in dieser Gegend stammen bereits aus dem Jahr 1141. Dies verdeutlicht die lange Tradition und Bedeutung der Heilquellen von Rogaška Slatina. Schon damals erkannten die Menschen die heilende Wirkung des Wassers und nutzten es für therapeutische Zwecke.

Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich Rogaška Slatina zu einem beliebten Ziel für Erholungssuchende und Kurgäste aus aller Welt. Die natürlichen Heilquellen lockten Menschen an, die nach Linderung für verschiedene Beschwerden suchten und die heilende Wirkung des Wassers schätzten.

Die Anerkennung als eigenständige Kurstadt im Jahr 1994 unterstreicht die Bedeutung von Rogaška Slatina als Zentrum für Gesundheit und Wohlbefinden. Heute bietet die Stadt nicht nur eine Vielzahl von Kur- und Wellnessangeboten, sondern auch eine reiche kulturelle und historische Erfahrung für Besucher.

Die malerische Landschaft, gepaart mit der heilenden Kraft der Quellen, macht Rogaška Slatina zu einem einzigartigen Reiseziel, das sowohl Ruhe und Entspannung als auch kulturelle Entdeckungen bietet. Die lange Geschichte und Tradition der Stadt als Kurort tragen dazu bei, dass sie auch heute noch ein Ort ist, an dem Menschen auf der Suche nach Erholung und Gesundheit willkommen sind.

Mehr Infos und Bilder auf unserer Internetseite: https://joerg-opel.berlin/reisen/roga%C5%A1ka-slatina

Zur Nachbehandlung der Wunde am Oberschenkel meiner Frau begaben wir uns in das THEMEDICAL CENTER in Rogaška Slatina. Nachdem wir einen Behandlungstermin für den nächsten Tag um 11 Uhr vereinbart hatten, machten wir uns am nächsten Tag gespannt auf den Weg und wurden sehr angenehm überrascht.
Bereits bei unserer Ankunft wurden wir freundlich empfangen und fühlten uns sofort gut aufgehoben. Die Organisation und das Personal machten einen professionellen Eindruck, was uns ein Gefühl von Vertrauen vermittelte.

Pünktlich um 11 Uhr wurden wir zum Behandlungstermin aufgerufen. Die Tatsache, dass wir uns in Englisch, Deutsch und Kroatisch verständigen konnten, erleichterte die Kommunikation erheblich. Der Arzt nahm sich ausreichend Zeit, um die Wunde zu begutachten und die notwendige Behandlung durch die Schwester durchführen zu lassen.

Für den Verbandswechsel, die Säuberung der Wunde und die ärztliche Begutachtung zahlten wir lediglich 12 EUR, was uns angesichts der Qualität der Behandlung und des Services äußerst fair erschien.

Die Diagnose des Arztes war ermutigend: Alles sei auf dem Weg der Besserung. Diese Aussage erleichterte uns ungemein und bestätigte uns in der Wahl des THEMEDICAL CENTERs.

Insgesamt war unsere Erfahrung im THEMEDICAL CENTER äußerst positiv. Die professionelle Betreuung, die effiziente Organisation und die freundliche Atmosphäre trugen dazu bei, dass wir uns gut aufgehoben fühlten. Wir können das THEMEDICAL CENTER in Rogaška Slatina daher wärmstens empfehlen. 

Tagsdrauf entschied ich mich spontan dazu, einen Friseur aufzusuchen. Es war bereits mittags und normalerweise wäre ich skeptisch gewesen, so kurzfristig noch einen Termin zu bekommen. Zu meiner Überraschung konnte ich jedoch nach einer schnellen Anmeldung bereits innerhalb einer Stunde bedient werden.

Der Salon selbst war modern eingerichtet und die Dame äußerst freundlich und kompetent. Die Qualität des Haarschnitts war hervorragend und stand dem, was ich aus Deutschland gewohnt bin, in nichts nach. Trotz der hochwertigen Dienstleistung waren die Preise vergleichbar mit denen in Deutschland.

Interessanterweise erfuhren wir von unseren kroatischen Freunden später, dass die Preise für Friseurdienstleistungen in Kroatien normalerweise nur etwa ein Drittel dessen betragen, was man in Deutschland bezahlt. Dies war eine überraschende Erkenntnis, die zeigt, wie Preise sich von Region zu Region stark unterscheiden können, auch innerhalb Europas.

Dieser Friseurbesuch war nicht nur eine angenehme Erfahrung in puncto Service und Qualität, sondern bot auch einen kleinen Einblick in die wirtschaftlichen Unterschiede innerhalb Europas. Es war definitiv eine lohnende Erfahrung, sowohl für meinen Look als auch für mein Verständnis der lokalen Wirtschaft

Das Bife pri Lojzu in Rogaška Slatina

Bife pri Lojzu Alojz Šerbak s.p. - Cesta na Bellevue 1, 3250 Rogaška Slatina - Telefon: +386 41 587 567

Am 26. April begann unsere nächste Etappe mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel Donat. Gestärkt und gut gelaunt brachen wir kurz darauf auf und nahmen die Autobahn Richtung Süden, unser Ziel: die malerische Küstenstadt Turanj am adriatischen Meer.

Die Fahrt über die Autobahn führte uns über Krapina, vorbei an Zagreb, bis wir schließlich die Abzweigung nach Zadar 2 erreichten. Trotz der Bedenken, die man gewöhnlich bezüglich des Verkehrs auf solchen Hauptverkehrsrouten hegt, waren wir angenehm überrascht von der fast leeren Autobahn. Auch an den Mautstationen erlebten wir keine nennenswerten Verzögerungen, was unsere Reise zusätzlich beschleunigte.

Von Zadar aus war es nur noch ca. eine halbe Stunde Fahrt bis Turanj, und die Nähe zum Meer wurde mit jeder gefahrenen Minute spürbarer. Die Landschaft verwandelte sich zusehends, und die luftige Brise, die durch unsere Fenster strich, trug bereits den salzigen Duft des Meeres.

Gegen Mittag erreichten wir Turanj. Die Freude über das schnelle und reibungslose Vorankommen mischte sich mit der Vorfreude auf ein paar entspannte Tage am Meer. Turanj empfing uns mit offenen Armen und einer malerischen Aussicht, die versprach, dass die nächsten Tage unvergesslich werden würden.

Diese Reise von Rogaška Slatina nach Turanj am Meer war nicht nur ein Wechsel von A nach B, sondern eine angenehme Überraschung hinsichtlich der Leichtigkeit und Schönheit des Reisens auf den kroatischen Autobahnen.

Turanj

Turanj ist ein kleiner, charmant gelegener Ort an der Küste Nord-Dalmatiens in Kroatien, bekannt für seine malerische Lage am Adriatischen Meer. Dieses beschauliche Dorf zieht vor allem durch seine ruhige Atmosphäre und die natürliche Schönheit seiner Umgebung Touristen an, die Entspannung und Erholung suchen.

Die Küstenlinie von Turanj ist geprägt durch klares, sauberes Wasser, das sich hervorragend zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen eignet. Die Wassertemperatur ist während der Sommermonate angenehm warm, was den Ort zu einem perfekten Ziel für Strandurlaube macht. Viele kleine vorgelagerte Inseln sind leicht mit dem Boot erreichbar und bieten ideale Bedingungen für Tagesausflüge. Diese Inseln sind oft unberührt und bieten einzigartige Möglichkeiten, die reiche Flora und Fauna der Adria zu entdecken.

Die Einwohner von Turanj sind für ihre Gastfreundschaft und Freundlichkeit bekannt. Besucher können sich auf einen herzlichen Empfang freuen und haben die Möglichkeit, in die lokale Kultur einzutauchen. Traditionelle kroatische Gastfreundschaft wird hier großgeschrieben, und die Einheimischen teilen gerne ihr Wissen über die Region und ihre Geschichte.

In Turanj selbst gibt es mehrere Sehenswürdigkeiten, darunter die historische Kirche im Zentrum des Dorfes, die mit ihrer Architektur beeindruckt. Ebenso lädt die Promenade entlang des Meeres zu entspannten Spaziergängen ein, bei denen man die Aussicht auf das Meer und die Sonnenuntergänge genießen kann. Die lokale Gastronomie ist ein weiteres Highlight, wobei frische Meeresfrüchte und kroatische Weine die Speisekarten dominieren.

Das Klima in Turanj ist mediterran mit warmen, trockenen Sommern und milden, feuchten Wintern. Dieses angenehme Wetter ermöglicht fast das ganze Jahr über diverse Outdoor-Aktivitäten und macht Turanj zu einem attraktiven Ziel sowohl für Sommerurlauber als auch für Besucher in der Nebensaison.

Zusammenfassend ist Turanj ein idealer Ort für Reisende, die die Schönheit der Adriaküste in einem ruhigen, gastfreundlichen Umfeld genießen möchten. Mit seinen natürlichen Schönheiten, dem klaren Wasser, den freundlichen Menschen und dem guten Wetter bietet Turanj alle Zutaten für einen perfekten Urlaub in Kroatien.

Am Meer in Turanj (Frühjahr 2024)
Sonnenuntergang in Turanj (Frühjahr 2024)

Torretta Palace Hotel – Ein Juwel in Turanj

Das Torretta Palace Hotel, ein charmantes 4-Sterne Boutique-Hotel, liegt im Herzen des historischen Zentrums von Turanj, einem malerischen Ort, der Kultur und Geschichte atmet. Mit seinen 24 modern ausgestatteten Zimmern bietet das Hotel seinen Gästen einen komfortablen und luxuriösen Aufenthalt. Jedes Zimmer ist mit Dusche, WC, Klimaanlage, Telefon, Satelliten-TV, Minibar und WLAN ausgestattet, was keine Wünsche offen lässt.

Keine 50 Meter vom Hotel entfernt, direkt am lebhaften Hafen, befindet sich die hoteleigene Konoba, die nicht nur durch ihre Lage besticht, sondern auch durch exzellente kulinarische Erlebnisse. Die Konoba ist bekannt für ihre authentische lokale Küche, die frischen Fisch und Fleischgerichte serviert und somit den Geist Dalmatiens auf den Teller bringt. Das Ambiente ist traditionell gehalten und bietet einen charmanten Rahmen, um die delikaten Speisen zu genießen.

Das Personal im Torretta Palace Hotel ist bekannt für seine Freundlichkeit und Aufmerksamkeit. Mit teilweise sehr guten Deutschkenntnissen und einer familiären Atmosphäre fühlen sich die Gäste hier sofort willkommen und gut aufgehoben. Die großzügigen und modern eingerichteten Zimmer ergänzen das erstklassige Erlebnis.

Das Torretta Palace Hotel mit seiner exquisiten Konoba ist somit ein perfekter Ort für alle, die das authentische Kroatien erleben möchten, ohne auf modernen Komfort verzichten zu müssen. Ob für Kulturinteressierte, Feinschmecker oder Erholungssuchende – dieses Hotel bietet für jeden Gast etwas Besonderes.

Im Torretta Palace Hotel in Turanj arbeiten ausgebildete Fachkräfte in verschiedenen Bereichen, um den reibungslosen Ablauf des Hotels bestens zu gewährleisten.

M. und D. arbeiten an der Rezeption und kümmern sich ebenso erfahren in anderen Bereichen, um die Kunden zufrieden zu stellen. Mit ihrer/seiner freundlichen und professionellen Art empfangen sie die Gäste herzlich an der Rezeption und kümmern sich um ihre Anliegen während ihres Aufenthalts. Sie nehmen Buchungen entgegen, geben Auskünfte über das Hotel und die Umgebung und sorgen dafür, dass die Gäste einen angenehmen Aufenthalt haben.

Der Tag im Hotel Torretta beginnt früh am Morgen, wenn die Tische vorbereitet und sicherstellt ist, dass alles für das Frühstück bereit ist.

Als Köchin in der Konoba des Hotel Torretta ist J. für die Zubereitung köstlicher Speisen verantwortlich, die den Gästen ein unvergessliches kulinarisches Erlebnis bieten. Sie arbeitet eng mit dem Inhaber des  Hotels zusammen, um Menüs zu planen, neue Gerichte zu entwickeln und sicherzustellen, dass jede Mahlzeit den hohen Qualitätsstandards des Hotels entspricht.

J. beherrscht eine Vielzahl von Kochtechniken und ist mit verschiedenen Küchenstilen vertraut, um eine abwechslungsreiche Auswahl an Gerichten anzubieten, die den Geschmack aller Gäste ansprechen. Sie arbeitet mit frischen, hochwertigen Zutaten und legt Wert auf Präsentation und Geschmack.

Zusätzlich zur Zubereitung von Speisen überwacht sie auch die Küchenhygiene und -sicherheit, um sicherzustellen, dass alle Lebensmittelvorschriften eingehalten werden. Mit ihrer Leidenschaft für Kochen und ihrem Engagement für Qualität trägt sie dazu bei, dass die Gäste im Hotel Torretta kulinarische Erlebnisse von höchster Qualität genießen können.

A. ist eine strahlende Persönlichkeit, die im örtlichen Hotel als Bedienung in der Konoba arbeitet. Mit ihrem warmen Lächeln und ihrer freundlichen Art begrüßt sie die Gäste und sorgt dafür, dass ihr Aufenthalt unvergesslich wird.

Während des Tages jongliert A. geschickt zwischen den verschiedenen Aufgaben, sei es das Servieren von Mahlzeiten, das Auffüllen von Getränken oder das Beantworten von Fragen der Gäste. Sie ist stets aufmerksam und bemüht, jedem Gast ein angenehmes Erlebnis zu bieten.

Was sie besonders auszeichnet, ist ihre Liebe zur Gastfreundschaft. Sie geht gerne auf die individuellen Bedürfnisse der Gäste ein und bemüht sich, ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Ihre herzliche Art schafft eine einladende Atmosphäre in der Konoba, die Gäste immer wieder gerne besuchen.

Am Ende eines langen Arbeitstages verlassen J. und A. das Hotel mit einem Lächeln auf den Lippen, zufrieden mit der Gewissheit, dass sie dazu beigetragen hat, den Gästen unvergessliche Momente zu bereiten.

Das Zimmermädchen im Hotel Torretta spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung eines sauberen, ordentlichen und angenehmen Umfelds für die Gäste. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Gästezimmer gründlich zu reinigen und sicherzustellen, dass sie für die Ankunft neuer Gäste bereit sind.

Zu den Aufgaben des Zimmermädchens gehören das Staubsaugen und Wischen der Böden, das Wechseln der Bettwäsche und Handtücher, das Reinigen von Badezimmern, das Auffüllen von Toilettenartikeln und das Entfernen von Müll. Sie sind auch dafür verantwortlich, kleine Reparaturen oder Meldungen über größere Probleme an die entsprechenden Abteilungen weiterzuleiten.

Darüber hinaus sind Zimmermädchen oft auch für die Dekoration der Zimmer verantwortlich, indem sie Betten liebevoll machen, Kissen anordnen und möglicherweise frische Blumen aufstellen, um eine einladende Atmosphäre zu schaffen.

Das Zimmermädchen im Hotel Torretta arbeitet hart daran, sicherzustellen, dass die Gästezimmer stets makellos sauber und komfortabel sind, damit die Gäste sich während ihres Aufenthalts rundum wohl fühlen können. Ihre Arbeit ist von entscheidender Bedeutung für den Gesamteindruck des Hotels und beeinflusst maßgeblich die Zufriedenheit der Gäste.

Als Nachtwächter im Hotel Torretta ist M. dafür verantwortlich, während der Nachtstunden verschiedene Sicherheitsaufgaben zu erfüllen. Dazu gehören Patrouillen durch das Hotelgebäude, um sicherzustellen, dass alles sicher ist und keine unautorisierten Personen eindringen. Darüber hinaus kann M. auch Gästen, die während der Nacht ankommen oder abreisen, behilflich sein und sich um deren Anliegen kümmern, falls sie Unterstützung benötigen. Obwohl die Rezeption rund um die Uhr besetzt ist, spielt M. eine wichtige Rolle, indem er sicherstellt, dass alles reibungslos abläuft und die Sicherheit der Gäste und des Hotels gewährleistet ist.

J. der Chef im Hotel Torretta trägt viele Verantwortlichkeiten, um sicherzustellen, dass das Hotel reibungslos funktioniert und den Gästen ein erstklassiges Erlebnis bietet. Seine Aufgaben umfassen unter anderem die Überwachung des täglichen Betriebs, die Leitung der Mitarbeiter, die Budgetierung und Planung, die Gästebetreuung sowie die Gewährleistung der Einhaltung von Standards und Vorschriften.

Als Leiter des Hotels ist es seine Aufgabe, sicherzustellen, dass alle Abteilungen effizient zusammenarbeiten, um einen hervorragenden Service zu bieten. Er trifft strategische Entscheidungen zur Verbesserung der Gästeerfahrung, zur Mitarbeiterentwicklung und zur Steigerung der Rentabilität des Hotels.

Darüber hinaus ist der Chef des Hotels Torretta oft auch das Gesicht der Unterkunft, das mit Gästen interagiert, Feedback entgegennimmt und sich bemüht, ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Er ist ein erfahrener Gastgeber, der dafür sorgt, dass die Gäste sich willkommen und geschätzt fühlen.

Insgesamt spielt der Chef des Hotels Torretta eine entscheidende Rolle bei der Schaffung eines positiven und unvergesslichen Aufenthalts für die Gäste und trägt maßgeblich zum Erfolg des Hotels bei.

Alle Fach- und Führungskräfte ergänzen sich perfekt im Team des Torretta Palace Hotels. Ihre gemeinsamen Arbeiten tragen dazu bei, dass die Gäste einen unvergesslichen Aufenthalt erleben und gerne wiederkehren.

Im Sommer, wenn die Reisezeit für viele Menschen anbricht, erleben viele Unternehmen einen erhöhten Bedarf an Mitarbeitern, um dem Ansturm gerecht zu werden. Dies gilt insbesondere für Unternehmen im Gastgewerbe und im Tourismussektor. Das Team vom Hotel Torretta wird daher im Sommer auch oft durch zusätzliche Angestellte aufgestockt, um den gesteigerten Bedarf an Service und Unterstützung zu bewältigen.

Torretta Palace Hotel – Ein Juwel in Turanj

Kulinarischer Genuss im Bistro Andrija in Sveti Filip i Jakov

Auf der Suche nach einem Ort, der kulinarische Höhenflüge und ein ansprechendes Ambiente vereint? Dann ist das Bistro Andrija in Sveti Filip i Jakov genau das Richtige für Sie und Ihre Familie.

Das Restaurant lädt zu einem unvergesslichen Abend ein, bei dem köstliche Speisen und eine angenehme Atmosphäre im Mittelpunkt stehen. Das Bistro Andrija ist bekannt für seine vielfältigen kulinarischen Köstlichkeiten, die selbst die anspruchsvollsten Gaumen begeistern.

Besonders einladend ist der herrliche Außenbereich, der gerade an warmen Tagen zum Verweilen einlädt. Doch auch bei heißem Wetter müssen Sie nicht schwitzen – die gut klimatisierten Räumlichkeiten bieten angenehme Erfrischung und Gemütlichkeit.

Ob Sie sich für ein entspanntes Abendessen mit der Familie oder einen romantischen Ausflug zu zweit entscheiden – im Bistro Andrija erwartet Sie stets ein herzlicher Empfang und ein unvergessliches kulinarisches Erlebnis.

Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich von der Gastfreundschaft und einem exquisiten Angebot verwöhnen.  

"Slastičarnica Val": Das Kleinod für Eisliebhaber in Sveti Filip i Jakov

Inmitten der malerischen Kulisse von Sveti Filip i Jakov, direkt am Hafen gelegen, erhebt sich eine Institution, die seit Generationen die Herzen von Einheimischen und Touristen gleichermaßen erobert hat: die Slastičarnica Val. Dieses traditionelle Eiscafé in der Obala Kralja Tomislava 2 ist mehr als nur ein Ort, um sich an einem heißen Tag abzukühlen – es ist eine Zeitreise in die Vergangenheit, in der Qualität und Familientradition oberste Priorität haben.

Seit vielen Jahrzehnten ist die Slastičarnica Val fest in Familienhand und wird mit Hingabe und Leidenschaft geführt. Bei jedem Besuch spürt man die Wärme und Gastfreundschaft, die von der Familie ausgeht. Der Besitzer, ein Deutsch sprechender Gastgeber, begrüßt die Gäste stets mit einem freundlichen Lächeln und ist gerne bereit, über das reichhaltige Angebot an Eissorten zu plaudern.

Was die Slastičarnica Val so besonders macht, ist die unvergleichliche Qualität ihres Eises. Jede Sorte wird nach traditionellen Rezepten und mit den feinsten Zutaten handgefertigt. Von klassischen Geschmacksrichtungen wie Vanille und Schokolade bis hin zu kreativen Kombinationen wie Pistazie mit kandierten Früchten gibt es für jeden Geschmack etwas zu entdecken. Die cremige Konsistenz und die intensiven Aromen machen jedes Eis zu einem wahren Genusserlebnis.

Doch es ist nicht nur das Eis, das die Besucher immer wieder zurückkehren lässt. Es ist auch die Atmosphäre dieses charmanten Eis-Cafés, das den Geist vergangener Zeiten einfängt und zugleich zeitlos modern ist. Hier treffen sich Menschen jeden Alters, um gemeinsam Momente der Freude und Entspannung zu genießen, sei es bei einem köstlichen Eisbecher oder einer erfrischenden Tasse Kaffee.

Die Slastičarnica Val ist nicht nur ein Ort, an dem man ein hervorragendes Eis genießen kann – sie ist ein Symbol für Tradition, Qualität und herzliche Gastfreundschaft. Wer Sveti Filip i Jakov besucht, sollte es sich nicht entgehen lassen, dieses alteingesessene Eiscafé zu erleben und sich von seinem einzigartigen Charme verzaubern zu lassen.

Copyright Dafi Haliti 2024

Tägliche Freuden in der Bäckerei „Pekara Luiđi“

In der malerischen Kleinstadt Sveti Filip i Jakov gibt es einen Ort, der nicht nur durch seine Backwaren verführt, sondern auch durch seine herzliche Atmosphäre besticht: die Bäckerei „Pekara Luiđi“. Gelegen auf dem wenig belebten Marktplatz, hat sich dieser kleine Laden zu einem zentralen Treffpunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen entwickelt.

Fast täglich zieht es uns an die gemütlichen Räumlichkeiten der „Pekara Luiđi“. Der Grund dafür ist nicht nur der Bedarf an frischem Gebäck, sondern auch die warme und einladende Art der Verkäuferin B., die stets ein offenes Ohr für die Geschichten ihrer Kunden hat. Ob es um Neuigkeiten aus der Stadt oder um das Wetter geht, ein Schwatz mit ihr ist immer ein fester Bestandteil unseres Besuchs.

Das Sortiment der Bäckerei lässt keine Wünsche offen. Von frisch gebackenen Brötchen über saftige Pizzastücke bis hin zu süßen Keksen – hier findet jeder etwas für seinen Geschmack. Besonders beliebt sind die täglich wechselnden "Leckerlies", kleine Köstlichkeiten, die perfekt zum schnellen Snack oder als Begleitung zu einem Kaffee sind.

Die Bäckerei „Pekara Luiđi“ ist nicht nur ein Ort, um den täglichen Bedarf an Backwaren zu decken, sondern auch ein sozialer Treffpunkt, an dem man sich willkommen und wertgeschätzt fühlt. Die herzliche Bedienung und die Qualität der Produkte machen es leicht, immer wieder zurückzukehren. Es ist kein Wunder, dass dieser Ort für viele zu einem festen Bestandteil ihres Alltags geworden ist.

Ein weiterer Anziehungspunkt der Bäckerei „Pekara Luiđi“ ist zweifelsohne die sprachliche Vielseitigkeit der Verkäuferin B. Ihre ausgezeichneten Deutschkenntnisse erleichtern nicht nur die Kommunikation mit deutschsprachigen Kunden, sondern tragen auch zu einer besonders herzlichen und inklusiven Atmosphäre bei. Besucher aus dem deutschsprachigen Raum schätzen es besonders, dass sie in ihrer Muttersprache bestellen und plaudern können, was den Besuch in der fremden Umgebung umso angenehmer macht.

Dieses sprachliche Entgegenkommen ist besonders wertvoll in einer Touristengegend wie Sveti Filip i Jakov, wo sich Menschen aus verschiedenen Ländern treffen. Die Fähigkeit von B., sich auf Deutsch zu unterhalten, macht die Bäckerei „Pekara Luiđi“ zu einem kleinen Stück Heimat fernab der Heimat. So wird der tägliche Gang zur Bäckerei nicht nur zu einer Gelegenheit, leckere Backwaren zu genießen, sondern auch zu einem freudigen interkulturellen Austausch.

Wandern entlang der Küste und im malerischen Hinterland: Ein Bericht über unsere Erkundungen

In den vergangenen Tagen haben wir erneut die Schönheit der Küste und des Hinterlandes erkundet, wie wir es in den vielen Vorjahren getan haben. Unsere tägliche Routine bestand aus ausgiebigen Wanderungen, wobei wir regelmäßig Strecken von mindestens 10 bis zu 20 oder sogar 25 Kilometern zurückgelegt haben.

Zu den Orten, die wir wieder besucht haben, gehören der Friedhof von Turanj, den wir sogar dreimal aufgesucht haben, sowie Sv. Filip i Jakov, dass wir täglich ein- bis zweimal erkundet haben. Wir haben auch die malerischen Orte Crni Krug, Gradina, Biograd na Moru, Sveti Petar und Sveti Roko besucht, wobei wir jedes Mal neue Eindrücke und Erlebnisse sammeln konnten.

Eine besondere Autofahrt führte uns auch wieder nach Vrana, wo wir die Schönheit dieser historischen Stadt genießen konnten. Es war eine Reise voller atemberaubender Landschaften, kultureller Entdeckungen und körperlicher Aktivität.

Die Küste bot uns nicht nur spektakuläre Ausblicke auf das azurblaue Meer, sondern auch eine Vielzahl von Wanderwegen, die uns auch durch charmante Dörfer führten. Jeder Schritt brachte uns näher an die Natur und an die reiche Geschichte dieser Region heran.

Auch das Hinterland beeindruckte uns mit seiner Vielfalt an Landschaften und Sehenswürdigkeiten. Von den ruhigen Wegen durch idyllische Olivenhaine bis hin zu den majestätischen Ausblicken vom Gipfel der Berge bot das Hinterland unzählige Möglichkeiten für Abenteuer und Erkundungen.

Unsere täglichen Wanderungen waren nicht nur eine körperliche Herausforderung, sondern auch eine Gelegenheit, um zur Ruhe zu kommen und den Alltagsstress hinter uns zu lassen. Jeder Schritt war eine Erinnerung daran, wie wichtig es ist, die Natur zu schätzen und die Schönheit unserer Umgebung zu erkunden.

Insgesamt war unsere Wanderung entlang der Küste und im Hinterland eine unvergessliche Erfahrung, die uns mit vielen wertvollen Erinnerungen und Eindrücken bereichert hat. Wir freuen uns schon darauf, in Zukunft weitere Abenteuer in dieser bezaubernden Region zu erleben. 

Einzigartige Treffpunkte mit Herz - Familien- und Freundesbesuche in Turanj, Sv. Filip i Jakov, Biograd n/m und Sv. Petar n/m

Während unseres kürzlichen Aufenthalts in der malerischen Region Dalmatiens, genauer gesagt in den Ortschaften Turanj, Sv. Filip i Jakov, Biograd na Moru und Sv. Petar na Moru, hatten wir die Gelegenheit, die wertvollen Beziehungen zu unserer Familie und unseren Freunden zu vertiefen und zu erneuern.

Unser Besuch war geprägt von zahlreichen herzlichen Zusammenkünften, bei denen wir nicht nur die Gelegenheit hatten, über alte Zeiten zu sprechen, sondern auch Neues aus unserem aktuellen Leben auszutauschen. Diese Gespräche fanden in einer Atmosphäre statt, die von Vertrautheit und Herzlichkeit durchdrungen war.

Ein besonderer Höhepunkt unseres Aufenthalts waren die vielen Fotografien, die wir miteinander teilten. Die alten Bilder aus Turanj riefen Erinnerungen an vergangene Tage wach und ließen uns in Nostalgie schwelgen. Zugleich nutzten wir die Gelegenheit, neue Erinnerungen festzuhalten, indem wir zahlreiche Fotos machten. Diese Momente der Reflexion und des gemeinsamen Erinnerns stärkten unser Gefühl der Zugehörigkeit und der Freude.

Die Gespräche wurden oft bei einer Tasse Kaffee geführt, was in Kroatien eine lange Tradition hat und als ein Zeichen der Gastfreundschaft gilt. Diese ungezwungenen Treffen mit lebhaften Diskussionen und viel Gelächter zeigten, wie tief und bedeutungsvoll unsere Beziehungen sind.

Besonders berührend waren die Besuche von zwei langjährigen Freundinnen in der Lobby unseres Hotels am Abend. Diese Begegnungen unterstrichen, wie wertvoll Freundschaften über Jahre hinweg sein können, besonders wenn sie gepflegt werden, selbst über große Entfernungen hinweg.

Diese Reise bestätigte einmal mehr, dass Freunde und Familie trotz der oft herausfordernden modernen Lebensweise einen unersetzlichen Teil unserer Gesellschaft darstellen. Sie bieten uns Unterstützung, Freude und eine Verbindung zur Vergangenheit, die grundlegend für unser Wohlbefinden ist.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass unsere Zeit in Dalmatien nicht nur eine Gelegenheit war, wunderschöne Orte zu besuchen, sondern auch eine wertvolle Erfahrung, die uns zeigte, wie essentiell der Zusammenhalt unter Freunden und Familie ist. Wir kehren mit vielen schönen Erinnerungen und dem festen Vorsatz zurück, diese wichtigen Beziehungen weiterhin zu pflegen und zu schätzen.   

Die Kunst des Freundschaftsknüpfens auf Reisen

Ein besonderes Phänomen erleben viele Reisende, die regelmäßig Zeit an denselben Urlaubsorten verbringen: Sie entwickeln tiefe und dauerhafte Freundschaften nicht nur untereinander, sondern auch mit den Menschen, die an diesen Orten arbeiten. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist eine Gruppe von Urlaubern, die zweimal jährlich ihre Lieblingsdestinationen besucht: das Hotel Torretta, das Bistro Andrija, die Slastičarnica Val und die Pekara Luiđi.

Ein Netzwerk aus Freundschaften

Jedes dieser Etablissements hat sich nicht nur als ein Ort des Genusses, sondern auch als ein Zentrum der Gemeinschaftsbildung etabliert. Das Team des Hotels Torretta, das Personal im Bistro Andrija, die Betreiber der Slastičarnica Val und die Bäckerin der Pekara Luiđi sind für viele Gäste mehr als nur Gastgeber – sie sind Freunde geworden. Diese Beziehungen entstehen aus der Gastfreundschaft und der Herzlichkeit, die den Besuchern jedes Mal aufs Neue entgegengebracht wird.

Das Hotel Torretta: Mehr als nur ein Aufenthaltsort

Das Hotel Torretta ist besonders bekannt für seine familiäre Atmosphäre. Der Chef und die Mitarbeiter nehmen sich Zeit, ihre Gäste kennenzulernen, erkundigen sich nach ihren Erlebnissen und teilen sogar persönliche Empfehlungen für die Umgebung. Diese persönliche Note macht jedes Wiedersehen zu einem freudigen Ereignis.

Bistro Andrija: Kulinarisches und Gespräche

Im Bistro Andrija findet man nicht nur hervorragendes Essen, sondern auch eine lebendige Atmosphäre, die zum Verweilen und Plaudern einlädt. Die ungezwungene Umgebung fördert Gespräche zwischen den Gästen und dem Personal, wodurch oft Freundschaften entstehen, die über den Urlaub hinausgehen.

Slastičarnica Val: Süße Verbindungen

Die Slastičarnica Val zieht mit ihren süßen Köstlichkeiten nicht nur Naschkatzen an, sondern fördert auch Interaktionen zwischen den Gästen, die über Lieblingsdesserts oder neue Geschmackserlebnisse ins Gespräch kommen. Das gemeinsame Genießen von Süßigkeiten schafft eine verbundene Erfahrung, die Menschen einander näherbringt.

Pekara Luiđi: Frühstück oder Mittagessen mit Freunden

Die Pekara Luiđi, bekannt für ihre frischen Backwaren, ist der perfekte Ort für einen gemütlichen Start in den Tag. Hier treffen sich Gäste und Einheimische in einer warmherzigen Umgebung, was häufig zu anregenden Morgengesprächen und neuen Bekanntschaften führt.

Fazit

Die regelmäßigen Besuche in diesen vier etablierten Lieblingsdestinationen sind für viele Urlauber ein fester Bestandteil ihrer Reiseerfahrungen geworden. Sie illustrieren eindrucksvoll, wie die Kombination aus hervorragender Gastfreundschaft und kontinuierlicher Pflege von Beziehungen eine tiefe Verbundenheit und dauerhafte Freundschaften schaffen kann. So wird jeder Urlaub nicht nur zu einer Auszeit vom Alltag, sondern auch zu einer wertvollen Gelegenheit, das Netzwerk aus globalen Freundschaften zu erweitern und zu vertiefen.

In Memoriam: Ein Rückblick auf Verlorene und die Stille der Friedhöfe

In jedem Leben gibt es Abschiede, die schwerer wiegen als andere. Der Verlust von Familienmitgliedern und Freunden, die uns zu früh verlassen haben, hinterlässt eine Lücke, die sich nie ganz schließen lässt. Diese Menschen, die einst Teil unseres Alltags waren, leben in unseren Erinnerungen weiter, eingebettet in die Geschichten, die wir über sie erzählen, und in den stillen Momenten, die wir an ihren Gräbern verbringen.

Der Besuch eines Friedhofs kann eine tief emotionale Erfahrung sein. Dort, unter dem ruhigen Rascheln der Bäume und dem leisen Knirschen der Kiesel unter den Füßen, fühlen wir die Nähe jener, die gegangen sind. Die gepflegten Gräber, oft geschmückt mit Blumen, Fotos und persönlichen Gegenständen, sind Zeugnisse der Liebe und des Andenkens. Sie erinnern uns daran, wie wichtig es ist, uns Zeit zu nehmen, um zu trauern und zu reflektieren.

Die Trauer um die, die zu früh gegangen sind, kann besonders schmerzhaft sein. Es sind oft die unerfüllten Versprechen und die unausgesprochenen Worte, die in unseren Herzen nachhallen. Wir denken an das, was hätte sein können – die Geburtstage, die sie nie feiern konnten, die Erfolge, die sie nie erleben durften, und die alltäglichen Momente, die wir nicht mehr mit ihnen teilen können.

Doch in dieser Trauer liegt auch eine tiefe Liebe. Indem wir die Friedhöfe besuchen und uns die Zeit nehmen, an sie zu denken, ehren wir ihr Leben und ihren Einfluss auf unser eigenes Leben. Wir erlauben uns, die Verbindung zu spüren, die trotz aller Endlichkeit besteht. Jeder Stein, jede Inschrift erzählt eine Geschichte von jemandem, der geliebt wurde und der fehlt.

In diesen Momenten der Stille können wir auch Trost finden. Die Ruhe des Ortes bietet uns einen Raum, in dem unsere Gedanken und Gefühle frei fließen können. Vielleicht finden wir hier auch eine Form der Kommunikation ohne Worte, ein stilles Gespräch mit denen, die nicht mehr unter uns sind.

Das Gedenken an verstorbene Familienmitglieder und Freunde ist eine Praxis, die so alt ist wie die Menschheit selbst. Es ist eine Handlung der Bewahrung, nicht nur der Erinnerung, sondern auch der eigenen seelischen Gesundheit. Denn indem wir trauern, erkennen wir die Tiefe unseres Verlustes an, aber auch die Tiefe unserer Verbindung, die über den Tod hinaus besteht.

So bleibt die Erinnerung an die, die zu früh von uns gegangen sind, ein lebendiger und integraler Bestandteil unseres Lebens. Ihre Geschichten, ihre Lachen, ihre Träume leben in uns weiter, jedes Mal, wenn wir an ihrem Grab stehen, jedes Mal, wenn wir in stillen Momenten ihren Namen flüstern. In diesen Ritualen des Erinnerns und der Trauer finden wir vielleicht nicht immer Antworten, aber wir finden einen Weg, mit unserem Schmerz umzugehen und ihn in unsere Lebensgeschichte zu integrieren.

In liebevoller Erinnerung an Albina, Romano und Neda Vukašina – meine Familie aus Turanj

Romano Vukašina verstarb am 02.10.2008
Štefa-Albina Vukašina verstarb am 01.10.2004

Mit schwerem Herzen nahmen wir Abschied von unseren Lieben, die uns bereits vor Jahren verlassen haben. Romano Vukašina, der am 02. Oktober 2008 von uns gegangen ist. Štefa-Albina Vukašina, die am 01. Oktober 2004 ihren letzten Atemzug tat. Und Neda Vukašina, die uns am 17. Juni 2021 für immer verlassen hat.

Es fühlt sich an, als wäre es erst gestern gewesen, als ich sie im August 1967 kennenlernte. Sie waren nicht nur meine Freunde, sondern auch meine Familie. 
Jeder Urlaub führte mich auf den Friedhof in Turanj, um sie zu besuchen. Ihre Präsenz ist unvergesslich.

Neda Vukašina verstarb am 17.06.2021

Sie erfüllten den Platz meiner Eltern, und Neda war wie eine Schwester für mich. Ich bin dankbar, dass ich das Glück hatte, sie zu kennen.

Auch heute noch, in jedem Urlaub, zieht es mich mehrmals zu ihrem Haus, in den Garten und auf den Hof. Dort werden viele Erinnerungen lebendig. Sie bleiben für immer das, was sie schon immer waren – ein unverzichtbarer Teil meines Lebens.

Mögen ihre Seelen in Frieden ruhen und ihre Erinnerung in unseren Herzen ewig weiterleben. In stiller Trauer.

Der Tag des Abschieds in Turanj rückte näher, und mit ihm kamen Gefühle der Wehmut und Vorfreude gleichermaßen. Wir, aus Berlin kommend, hatten uns auf den Weg gemacht, um unseren Lieben in Turanj kleine Aufmerksamkeiten zu überreichen. Doch als wir abreisten, waren wir mit großen Geschenken beladen, die wir von unseren Freunden erhielten.

War es wirklich ein Abschied, fragten wir uns, oder eher eine vorübergehende Pause in Turanj? Die Erinnerungen an die warme Gastfreundschaft, die malerische Küstenlandschaft und die herzlichen Begegnungen ließen uns glauben, dass unsere Verbindung zu diesem Ort tiefer war als nur vorübergehend.

Wir danken aufrichtig allen, mit denen wir sprechen konnten und die uns mit großzügigen Geschenken überhäuften. Ihre Güte und Großzügigkeit berührten uns zutiefst und werden in unseren Herzen bleiben.

Und so versprechen wir, bald wieder nach Turanj zurückzukehren. Habt Geduld, bleibt gesund, denn unser Herz ist in Turanj. Bis bald meine liebe Familie und meine lieben Freunde.

Entspannung am Trakošćan-See

Nach einem ausgiebigen und köstlichen Frühstück, das wir scherzhaft als Henkersmahlzeit bezeichnen, begann unsere nächste Etappe über die Autobahn Zadar 2. Vorbei an Zagreb führte unser Weg nach Trakošćan, wo wir uns im Hotel Trakošćan bereits seit einigen Jahren wie zu Hause fühlen.

Angekommen im Hotel Trakošćan wurden wir herzlich von einem Teil des Personals begrüßt, das wir im Laufe der Jahre kennengelernt haben. Ihre Freundlichkeit und Höflichkeit trugen dazu bei, dass unser Aufenthalt stets angenehm war. Obwohl der See immer noch regeneriert wird und das Wasser noch nicht zurückgekehrt ist, konnten wir die Schönheit der Umgebung genießen.

Das Fehlen des Wassers im See trübte unsere Stimmung nicht, denn wir waren gekommen, um zu entspannen und die Ruhe der Natur zu genießen. Für anderthalb Tage verweilten wir hier, tauchten ein in die Atmosphäre der Gelassenheit und ließen den Alltag weit hinter uns.

Zwischen Spaziergängen entlang der Uferpromenade und entspannten Momenten im Hotelrestaurant genossen wir die Schönheit der Landschaft.

Obwohl unser Aufenthalt kurz war, kehren wir stets gestärkt und erfüllt von neuen Erlebnissen und Erinnerungen nach Hause zurück. Der Trakošćan-See mag zwar sein Wasser noch nicht zurückgewonnen haben, aber er hat uns dennoch mit seiner ruhigen und einladenden Atmosphäre verzaubert, die uns immer wieder zurückkehren lässt.

Am 9. Mai 2024 setzten wir unsere Reise von Trakošćan fort und fuhren über die Autobahn durch Slowenien und Österreich nach Ruhstorf an der Rott in Bayern. Während der Fahrt machten wir regelmäßig Stopps, um Geocaching zu betreiben und die Umgebung zu erkunden. Am 10. Mai 2024 begaben wir uns auf die vorletzte Etappe unserer Reise zurück nach Hof und verbrachten den gesamten Nachmittag mit Geocaching. Am nächsten Morgen traten wir die Rückreise nach Berlin an. Gegen Mittag des 11. Mai 2024 kehrten wir problemlos und ohne Wartezeiten oder Staus nach Berlin zurück.

Jörg Opel

Berlin, 16.05.2024

WhatsApp: 0049 175 1650406

Am 01.07.2024 wurde von mir beim Messenger "Telegram" der „Turanj.info ❤️“ Kanal erstellt. Bei Interesse kann er gerne abonniert werden. Hier ist der Einladungslink: https://t.me/turanj_info   

Am 06.07.2024 habe ich die Telegram Gruppe "Sveti Filip i Jakov - Turanj" erstellt. Bei Interesse könnt Ihr gerne mitmachen. Hier ist der Einladungslink: https://t.me/FilipJakov_Turanj